Sehr geehrte Damen und Herren,
 
uns haben Anfragen zu Geburtstagsfeiern von Bewohnern mit Angehörigen oder Besuchern erreicht. Dazu erhielten wir heute eine Nachricht der Regierung von Unterfranken:
 
Es gelten nach wie vor die speziellen Besuchsregelungen nach §4 der 6. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV), also das Abstandsgebot und die Maskenpflicht. Auch wenn es Regelungen zur Gastronomie gibt, darf man diese hier nicht anwenden, da die Besuchsregelungen über diesen stehen.
Das heißt, dass man keine Lebensmittel konsumieren darf, sondern die Maskenpflicht einhalten muss. Hintergrund dieser Auslegung ist, dass bei Besuchen der Kontakt zum Pflegebedürftigen und nicht die gemeinsame Nahrungsaufnahme im Vordergrund steht.
 
Gerne dürfen Sie also Ihre Angehörigen nach den geltenden Besuchsregelungen und unserem Hygiene- und Schutzkonzept besuchen, nur der gemeinsame Verzehr von Lebensmittel jeglicher Art ist nach wie vor untersagt.
 
Vielen Dank für Ihr Verständnis!
 
Dr. Markus Brückel
 
Sehr geehrte Angehörige und Besucher,
 
die Pflege- und Betreuungskräfte in unserem Pflegeheim dürfen zu Recht erwarten, dass sie nicht als Verhinderer von Kontakten dargestellt werden, sondern als diejenigen, die in der Krise da waren und so manchen fehlenden Kontakt durch eine fürsorgliche und liebevolle Hinwendung zu den uns anvertrauten pflegebedürftigen Menschen ausgeglichen haben.
 
Der Gesetzgeber hat eine Lockerung der Besuchseinschränkungen formuliert in Erwartung einer deutlichen Steigerung der Kontakte innerhalb unseres Pflege-heims bei maximalem Infektionsschutz.
 
Uns ist mit diesen unvereinbaren Forderungen nicht geholfen. Denn der Gesetzgeber sagt uns weder in welchem Umfang vermeidbare Risiken eingegangen werden sollen noch steht er uns zur Seite, wenn nicht vermiedene Risiken zu Infektionen führen.
 
Die Ziele „Deutliche Steigerung der Kontakte im Pflegeheim“ auf der einen Seite und „Maximaler Infektionsschutz“ auf der anderen Seite stehen in Konflikt miteinander. Diese beiden Ziele sind nicht gleichzeitig in vollem Umfang zu erreichen.
 
Wir versuchen durch unser Schutz- und Hygienekonzept „Besuchsregelungen“ den Forderungen des Gesetzgebers weitestgehend gerecht zu werden. Diese Besuchsregelungen und die Anweisungen der Pflege- und Betreuungskräfte vor Ort dienen in erster Linie dem Gesundheitsschutz von Ihrem Angehörigen, unseren Mitarbeitern und nicht zuletzt auch von Ihnen.
 
Lassen Sie uns gemeinsam gesund bleiben!
 
Stadtlauringen im Juli 2020
 
Dr. Markus Brückel
 

 

Das StMGP hatte bis zum 28.06.2020 das Besuchsrecht in Pflegeheimen eingeschränkt. Ab 29.06.2020 gibt es diese staatliche Einschränkung nicht mehr.

Allerdings bleibt es grundsätzlich der Einrichtung vorbehalten, in Ausübung ihres Hausrechts, das Besuchsrecht von Voraussetzungen abhängig zu machen.

Diese Voraussetzungen sind laut StMGP in einem einrichtungsindividuellen Schutz- und Hygienekonzept niederzulegen, wobei das StMGP dazu einen verbindlichen Rahmen (https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-371/) vorgegeben hat.

 

Unser ab heute gültiges neues Schutzkonzept finden Sie hier, außerdem haben wir unser Besuchsformular an die neuen Gegebenheiten angepasst.

 

Bitte füllen Sie dieses nach wie vor vorab aus und bringen Sie es bei Ihrem Besuch mit. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

 
Das StMGP hat durch die „Sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ angeordnet, dass die bisher geltende Besuchsregelung mindestens bis zum 05.07.2020 verlängert wird, um Bewohner sowie Mitarbeiter bestmöglich zu schützen.
Da es sich bei unseren Bewohnern um eine höchst anfällige Gruppe, eine Risikogruppe, handelt, werden wir selbstverständlich weiterhin die Besuche wie behördlich angeordnet koordinieren.
 
Das stellt uns alle allerdings seit Mai vor umfassende Herausforderungen. Unsere Mitarbeiter haben ihr soziales Leben eingeschränkt, um das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten. Zusätzlich zu den umfangreichen Schutzmaßnahmen, die wir durchführen, leidet vor allem die Soziale Betreuung unter der Doppelbelastung: Die Koordination und Begleitung der Besuche bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Betreuung für die Bewohner.
 
Wir nehmen diesen zusätzlichen Stress gerne in Kauf, denn der Schutz für Ihre Angehörigen und unsere Mitarbeiter hat oberste Priorität. 
 
Dennoch müssen wir hier auf Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis setzen.
 
Bitte melden Sie Ihren Besuch drei Tage vorher an, dass man diesen koordinieren kann, denn die Koordination und Begleitung der Besuche sowie die daraus folgenden hygienischen Maßnahmen sind sehr zeitintensiv. Bei einem 30-minütigen Besuch kann man bspw. inklusive der Vor- und Nachbereitung mit ungefähr 1,5 Stunden Zeitaufwand rechnen - und das pro Bewohner. Bitte nehmen Sie beim Planen Ihrer Besuche dahingehend Rücksicht, vor allem wenn an dem von Ihnen angestrebten Tag schon alle Termine vergeben sind.
 
Sollten Sie einen Besuch vereinbart haben oder wollen, denken Sie bitte an das von Ihnen auszufüllende Besuchsformular auf unserer Homepage. Darin sind die Besuchsregeln auch noch einmal kompakt zusammengefasst.
 
 
Vielen Dank für Ihr Verständnis!
 
Dr. Markus Brückel

Sehr geehrte Damen und Herren,

derzeit gelten spezielle Maßnahmen vor einer (Neu)Aufnahme, da unsere Mitarbeiter und vor allem unsere Bewohner eines besonderen Schutzes bedürfen. Damit soll das Infektionsrisiko so gering wie möglich gehalten werden.

Aus diesem Grund haben wir ein Informationsblatt entsprechend den Vorgaben des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege für Sie erstellt.

Bitte lassen Sie uns das ausgefüllte Formular mindestens drei Tage vor geplanter Heimaufnahme zukommen.

 

Dr. Markus Brückel

Das Besuchsverbot bleibt bestehen, allerdings mit Lockerungen ab Samstag, den 09.05.2020.

Zuvor muss ein individuelles Schutz- und Hygienekonzept für die Einrichtung erstellt werden, an dem wir im Moment arbeiten. 

Ganz sicher ist allerdings: Jeder einzelne Besuch muss nach wie vor vorher detailliert mit der Pflegedienst-/Einrichtungsleitung abgestimmt werden, um den größtmöglichen Schutz für unsere Bewohner und Mitarbeiter gewährleisten zu können.